Vom 26. Oktober 1264 datierte die erste urkundliche Erwähnung des Ortes: Auf Ersuchen der von ihrer Kirche abgeordneten Kanoniker des Petersstiftes in Mainz. Berno und Memaeron Petrums werden dem Petersstift zehn dem Hofe Monra (Großmonra) zehntpflichtige Dörfer zugesprochen. Etwa um 1400 wird die jetzige Kirche St. Wiperti unter großen Opfern mit dem umgebenden Kirchhof gebaut. Lange Zeit hat die Kirche keinen Turm und auch kein Geläut, was wohl auf die schmale Dorfkasse zurückzuführen ist. 1605 erst wird das Kirchenschiff verlängert und erhöht, die enormen Baukosten belaufen sich auf 1071 Taler, 5 Gulden. 28 Jahre später erfolgte der Turmausbau, der statt 18 nunmehr 48 Ellen an Höhe erreicht. 1825 endlich wird der Turm St. Viti im Unterdorf (der ohnehin nur noch Ruine war) endgültig abgetragen: die Steine werden zum Straßenbau verwendet. Auch die Mauern um St. Wiperti werden geschleift und das gewonnene Steinmaterial findet als Pflasterung Verwendung.