Bis 1974 galten Eßleben und Teutleben als eigenständige Ortschaften. Doch vom Staat als zu klein empfunden sollte sich das ändern und ein Ort mit zwei Ortsteilen wurde beschlossen.

Der früher durch verschiedene Handelsstraßen und modernen Ackerbau bzw. Viehzucht geprägte Ort verzeichnet heute zahlreiche ortsansässige Privatunternehmen in verschiedensten Branchen.   

Vereine, Clubs und viele engagierte Bürger gestalten das Ortsleben aktiv. So wurde auch das Erscheinungsbild mit Neuerungen der Gemeinschaftshäuser, Sportanlagen, öffentlichen Plätzen, Wegen, Straßen, Kirchen und Teichanlagen modernisiert.

Die angrenzenden Wälder des Finne-Höhenzuges, welche sich über 100m aus der vorgelagerten Beckenlandschaft heraushebt, bieten einen herrlichen Blick in das Thüringer Becken. Und wenn man lauscht, dann hört man garantiert den ICE in oder aus den Finnetunnel rauschen.